Projekt 34_ Einführung in den DFB-Junior-Coach

Schulprojekt zum DFB Junior Coach 34– Fußballbegeisterung fördern und Talente entwickeln

Im Rahmen des Schulprojekts zum DFB Junior Coach hatten Schülerinnen und Schüler des Kurfürst-Balduin Gymnasiums die einzigartige Möglichkeit, ihre Fußballbegeisterung zu fördern und ihre Talente als Trainer und Betreuer zu entwickeln.

Das Hauptziel des Schulprojekt ist es, den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit zu bieten, am DFB Junior Coach Programm teilzunehmen, um ihre Leidenschaft für den Fußball weiter zu vertiefen und ihre Fähigkeiten als Trainer und Betreuer zu verbessern. Es soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, Teamwork zu fördern und Verantwortung zu übernehmen.

Das Schulprojekt wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und örtlichen Fußballvereinen geplant und umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten zunächst eine umfangreiche Theoriestunde, in der sie verschiedene Aspekte des Fußballtrainings und der Spielerbetreuung kennenlernen. Anschließend haben sie die Chance, ihr gemeinsam erlerntes Wissen in der Praxis anzuwenden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren von Anfang an begeistert von der Möglichkeit, ihre Liebe zum Fußball mit anderen zu teilen und gleichzeitig ihre eigenen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Viele von ihnen sind selbst leidenschaftliche Fußballspieler und haben den Wunsch, sich von den Lehrpersonen M. Mohrs und T. Uhrmacher trainieren zu lassen. Das Schulprojekt bietet ihnen die ideale Plattform, um diesem Wunsch nachzukommen und ihre Leidenschaft in eine sinnvolle pädagogische Tätigkeit umzusetzen.

Die Projekttage umfassen verschiedene Inhalte, um den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Verständnis des DFB Junior Coach Programms zu vermitteln und ihre Fähigkeiten als Trainer und Betreuer zu entwickeln. Im Folgenden sind die wichtigsten Inhalte während der Projektphase aufgeführt:

Begrüßung und Vorstellung: Die Projektphase beginnt an Tag 1 mit einer Begrüßung und Vorstellungsrunde, bei der die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit hatten, sich gegenseitig kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Einführung in den Junior-Coach: In dieser Lerneinheit (LE 1) erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine umfassende Einführung in das Konzept des DFB Junior Coach Programms. Sie lernten die Inhalte und Anforderungen des Programms kennen.

Kinder im Entwicklungsgang: In den Lerneinheiten 5-7 erhielten die Schülerinnen und Schüler Informationen über die verschiedenen Entwicklungsstufen von Kindern. Sie diskutierten über die besonderen Bedürfnisse und Fähigkeiten von jungen Fußballspielern und erstellten Plakate, um ihr Wissen zu präsentieren.

Demonstration einer AG-Stunde: In der Lerneinheit 8 wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine AG-Stunde demonstriert. Sie beobachteten erfahrene Trainer bei der Arbeit und konnten so praktische Einblicke in die Gestaltung und Durchführung einer Trainingseinheit gewinnen.

Leitlinien einer AG-Stunde: In den Lerneinheiten 2-4 wurden den Schülerinnen und Schülern die grundlegenden Leitlinien für eine erfolgreiche AG-Stunde vermittelt. Sie erstellten eine Begriffswand, auf der sie die wichtigen Aspekte einer Trainingseinheit festhielten.

Konzeption, Durchführung und Reflexion einer AG-Stunde: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben am 2. Tag die Möglichkeit, eine eigene AG-Stunde zu konzipieren, durchzuführen und im Anschluss zu reflektieren. Sie planen Übungen, gestalten den Ablauf der Stunde und werden Feedback von den anderen Teilnehmern und Trainern erhalten.

Rolle des DFB-Junior-Coaches: In der Lerneinheit 13 wurde die Rolle des DFB Junior Coaches vertieft. Die Schülerinnen und Schüler erstellen Plakate, auf denen sie die Aufgaben und Verantwortlichkeiten eines Junior Coaches darstellen.

Turnierform: Am 3. Tag lernen  die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedene Turnierformen kennen und erfahren, wie sie diese für ihre AG-Stunden nutzen können. In den Lerneinheiten 37-39 wurde ihnen gezeigt, wie sie ein Turnier organisieren und durchführen können.

Vorbereitung und Durchführung der Präsentation: Am Ende des Schulprojekts sind die Schülerinnen und Schüler dazu aufgefordert, eine Präsentation vorzubereiten und durchzuführen. Sie präsentieren ihre Erfahrungen, Erkenntnisse und Entwicklung während des Projekts vor anderen Schülern, Lehrern und Angehörigen.

Im Laufe des Schulprojekts zeigt sich eine deutliche Entwicklung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie gewinnen an Selbstvertrauen, verbessern ihre Führungsqualitäten und lernen, flexibel auf unterschiedliche Situationen zu reagieren.

Die positive Resonanz des Projekts zeigt sich auch durch Aussagen folgender Schüler und Schülerinnen. Durch diese ist zu erkennen, dass das DFB Junior Coach- Projekt gut ankommt, da die Schüler/innen folgendes Empfinden wiedergeben: ,,Mir gefällt es gut, weil wir das zuvor erlernte Wissen in den Theoriestunden bei den Praxiseinheiten gut anwenden können.“ Ein anderer Schüler berichtete zusätzlich: ,,Ich finde das Projekt auch gut, weil viel Fußball gespielt wird und wir das Training selber planen durften.“ Die letzte Schülerin, die wir befragt haben, antwortete uns: ,,Das Projekt ist sehr spannend, da der Praxisteil überwiegt und man so die Zeit hat, alles ausgiebig zu trainieren.“

Bericht von Melanie K., Ellen G., Daniel G.

Interview mit den Lehrern und den Schülern des Projektes DFB Junior Coach

Reporter: „Wie sind Sie auf Ihr Projekt gekommen?“

T.Uhrmacher: „Ich bin selber Trainer in einem Verein und wollte deswegen auch etwas mit Sport machen. Dadurch, dass ich auch in letzter Zeit hier an dieser Schule Schülerinnen und Schülern zu Junior Coaches ausgebildet habe, wollte ich den restlichen Schülern und Schülerinnen etwas Ähnliches anbieten.“

Reporter: „Was erwarten Sie von Ihrer Gruppe?“

M.Mohrs: „Wir erwarten, dass die Schüler und Schülerinnen an dieses Projekt mit dem vollsten Respekt herangehen und ihre Sachen auch ernst nehmen. Dieses Projekt soll ihnen auch Spaß machen und einen anderen Einblick in das Geschehen ermöglichen.“

Reporter: „Was haben Sie im Laufe der Projekttage noch geplant?“

T.Uhrmacher: „Am Anfang der Unterrichtsstunden haben wir theoretisch besprochen, wie wir die Trainingseinheiten in der Praxis umsetzen. Ebenso erstellten die Schüler und Schülerinnen eigene Trainingseinheiten, welche sie danach vor der Gruppe vorführen konnten.“

Reporter: „Wie werden Sie Ihr Projekt dann auf dem Schulfest präsentieren?“

M.Mohrs: „Wir haben oben in der Turnhalle im Flur verschiedene Plakate aufgehängt, welche die Schülerinnen und Schüler selbst für die Gäste erstellt haben, damit sich diese die Plakate anschauen können. Währenddessen wird es auch in der Sporthalle Trainingseinheiten mit den Schülern und Schülerinnen geben, an denen alle Kinder teilnehmen können. Somit kann die Gruppe dann zeigen, was sie alles während der Projekttage gelernt hat.“

Reporter: „Warum hast Du Dich für das Projekt entschieden?“

Melvin, Felix, ……: „Da wir selbst Fußball spielen, haben wir uns sehr dafür interessiert, mal zu sehen, was man alles als Trainer leisten muss und wie viel Aufwand hinter allem steckt.“

Reporter: „Entspricht das Projekt Deinen Vorstellungen?“

M, F, ……: „Teilweise, da wir uns eher erhofft hätten, dass es weniger Theorie ist, sondern mehr Praxis, aber sonst ist alles so, wie ich es mir vorgestellt hatte.“

Reporter: „Gefällt Dir das Projekt?“

M, F, …: „Also wie gesagt, wäre mehr Praxis besser gewesen, aber sonst hat es uns sehr gut gefallen, weil es gut war, mal einen Perspektivwechsel zu haben.“

Reporter: „Was nimmst du aus diesem Projekt mit?“

M, F, …: „Erstmal wie gesagt den Perspektivwechsel und zu wissen, dass es als Trainer nicht immer einfach ist, alles vorzubereiten.“